Zuletzt aktualisiert am 19. Dezember 2023 von patrablo

Skandinavien ist ein Traum für alle Camper, Vanlifer und Wohnmobilisten. Durch die einzigartige Natur gepaart mit dem Jedermannsrecht, kannst du hier deinen Urlaub in der Natur vollkommen genießen. Naturphänomene wie die Mitternachtssonne und Nordlichter reizen einen zusätzlich zur Reise in den hohen Norden Europas. Wer Nordlichter sehen möchte kommt um eine Reise im Herbst oder Winter nicht drum herum. Mit dem eigenen Camper oder Van im Winter nach Skandinavien zu fahren, ist mit der richtigen Bereifung problemlos möglich.

Die im Artikel mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Sollte es für ein Produkt mehrere Links geben, verweisen diese auf verschiedene Online-Shops, mit welchen wir kooperieren. Wähle in diesem Fall einfach den für dich passenden Online-Shop aus!

Für dich ändert sich nichts am Preis.

patrablo ist werbefrei und für dich komplett kostenlos. Durch die Einnahmen der Links wird das ganze erst möglich.
Wir freuen uns, wenn du uns dadurch ein wenig unterstützt. Es reicht, vor deinem nächsten Einkauf kurz einen Link des passenden Shops zu klicken.

Was berechtigt uns über dieses Thema so ausführlich schreiben zu können?

Seit wir unseren Van Vivaldi besitzen, haben wir bereits 85 Tage (12 Wochen) nördlich des Polarkreises im Winter mit ihm verbracht. Zählen wir die Tage südlich des Polarkreises hinzu, bei denen die Straßen winterliche Verhältnisse hatten, sind wir mit unserem Camper knapp 100 Tage auf eisbedeckten Fahrbahnen unterwegs gewesen. Dabei haben wir circa 5.000 km auf Eisfahrbahn zurückgelegt. Unsere bisher kälteste Nacht lag bei -27°C laut Vivaldis Temperaturanzeige und -30°C laut der Wetterstation an der Aurora Sky Station in Abisko.

Nachdem wir also fast 4 Monate mit dem Camper im Winter Skandinaviens verbracht haben, sind wir zwar immer noch keine Super-Experten, aber sehr erfahren beim Thema „mit dem Camper im Winter nach Skandinavien fahren“. Zumal wir als wir damals das erste Mal gestartet sind, ziemlich blauäugig losgefahren sind. Wir hatten noch nicht einmal passende Schneeketten* im Gepäck. Sie haben zwar auf die Reifen gepasst, aber nur mit Müh und Not. Beim zweiten Mal waren wir besser vorbereitet und haben aus dem ersten Mal gelernt.

Damit du von unseren Erfahrungen profitieren kannst und das richtige Zubehör im Gepäck hast, haben wir dir diesen Artikel zum Thema mit dem Camper im Winter nach Skandinavien geschrieben.

Warum mit dem eigenen Camper ins winterliche Skandinavien?

Die einfachste Antwort ist das Stichwort Kosten. Einen Camper in Skandinavien mieten ist teuer. Es hat zwar jede Menge Vorteile, einen Camper vor Ort zu mieten, aber das hat eben seinen Preis. Zudem ist es einfach schön, sein eigenes Hab und Gut dabei zu haben und zu wissen wie sich das Fahrzeug verhält.

Wenn du also einen eigenen Camper besitzt und genug Zeit mitbringst, lohnt es sich auf jeden Fall mit dem eigenen Camper oder Van nach Skandinavien im Winter zu fahren. Es ist aber auch durchaus günstiger, mit einem in Deutschland gemieteten Fahrzeug in den hohen Norden zu fahren.

In beiden Fällen bedarf es etwas Vorbereitung und Planung. Das Hauptthema dabei ist der Kälte- bzw. Frostschutz. Aber auch die Themen Bereifung und Fahrweise wollen wir ein wenig betrachten. Zusätzlich gibt es noch einen kleinen Ausflug zum Thema Beleuchtung. Zudem gehen wir noch kurz auf das Thema Camper-Miete in Skandinavien ein. Gerade im Winter kann es einige Vorteile haben, ein Fahrzeug vor Ort zu mieten.

Eis, Schnee und jede Menge Wind

Eis, Schnee und jede Menge Wind sind die Verhältnisse, die man im Winter in Nordskandinavien antrifft. Je nördlicher du kommst, desto stärker triffst du auf die Naturgewalten. Spätestens wenn die Vegetation kleiner wird beziehungsweise ganz verschwindet (zumindest die Bäume), dominiert der Wind und ist ein fast ständiger Begleiter. Mal ziemlich stark, mal etwas schwächer, mal nur in Form eines kleinen Lüftchens. Ganz windstill ist es aber sehr selten.

Wenn das sich für dich jetzt schon schlimm anhört, solltest du darüber nachdenken, vielleicht nicht mit dem Camper nach Skandinavien im Winter zu fahren. Wenn das genau nach einem Abenteuer für dich klingt und du dich in der rauen Natur wohl fühlst, solltest du weiterlesen. Eines können wir dir nämlich versprechen: Die Winterlandschaft Nordskandinaviens hat etwas Magisches und ist atemberaubend schön. Das Wetter ist übrigens nicht immer rau und wild. Es gibt auch viele schöne, fast windstille und sonnige Tage. Da hat es zwar immer noch Minusgrade, aber alles glitzert wunderschön im Sonnenlicht. Tanzende Nordlichter sind ein unvergessliches Erlebnis, von dem du sicher noch Jahre schwärmen wirst.

Expeditionscharakter?

Ach und bevor du auf die Idee kommst das Ganze hat etwas von einer Arktis-Expedition wie man in manchen Blog-, Zeitungsartikeln oder Instagram Beiträge liest: In unseren Augen ist das ganz und gar nicht so.

All die Gebiete, die du mit dem Camper bereisen kannst, sind besiedelt. Nur knapp 15 km vom Nordkap entfernt ist eines der nördlichsten Dörfer des skandinavischen Festlandes. Hier leben Menschen das ganze Jahr über mit diesen Bedingungen. Du kannst Lebensmittel einkaufen und wenn du in der Patsche sitzt, hilft einem garantiert jemand, denn bei diesen Bedingungen lässt einen niemand hängen. Genau durch diese Sicherheit ist es kein unmögliches Unterfangen. Hat nichts von einer Expedition, die tödlich enden kann, wenn man nach Plan A, nicht noch Plan B, Plan C oder sogar Plan D in der Tasche hat. Es gilt allerdings trotzdem der Spruch „Vorbereitung schafft Sicherheit“ und diese Vorbereitung ist schon sehr hilfreich bei diesen Bedingungen.

Mit dem Camper im Winter nach Skandinavien

Das Thema, mit dem Camper oder Van im Winter nach Skandinavien fahren, ist ziemlich facettenreich.

Die richtige Bereifung und Straßenverhältnisse, wie läuft das mit dem Kraftstoff bei hohen Minustemperaturen sind nur ein kleiner Teil der Themen rund um deinen Camper. Welche Vorbereitungen solltest du rund um dein Fahrzeug noch so treffen? Warum ist es sinnvoll, sich vorher ein wenig mit dem Thema Kälte und Fahrzeug zu beschäftigen?

Es gibt aber auch die Themen rund ums Heizen im Camper, Kältebrücken und was wir gegen die extreme Kälte des winterlichen Skandinaviens tun. Das betrifft nicht nur den Camper, sondern auch dich selbst. Was darf in deiner ganz persönlichen Packliste an Kleidung nicht fehlen, um die Nordlichter zu genießen, ohne dass du dabei auf der Stelle einfrierst.

Unser erster Text „Mit dem Camper im Winter nach Skandinavien“ war viel zu lange, um übersichtlich zu bleiben. Also haben wir zwei daraus gemacht. Immer noch viel zu viel Information für zwei Texte. Letztendlich haben wir all die Themen in kleine, themenbezogene Artikel aufgeteilt. So kannst du dich genau auf die Themen konzentrieren, welche du für dich als wichtig erachtest.

Falls dir noch Themenbereiche fehlen oder du sonst eine Frage hast, schreib es doch einfach in die Kommentare.

Ein Eiszapfen hängt von dem Radkasten von Van Vivaldi herab. Darunter ist ein Winterreifen zu sehen. Bereifung im Winter für Skandinavien

Bereifung für deine Winter-Tour

Mit welchen Reifen auf dem Camper sind wir unterwegs? Braucht man Spikes in Skandinavien?

Weiterlesen

Veröffentlicht 12. November 2023

Räumfahrzeug im Einsatz in Skandinavien im Winter. Es sorgt für gute Straßenverhältnisse

Veröffentlicht 12. November 2023

Straßenverhältnisse im winterlichen Skandinavien

Wie ist es auf Eis & Schnee zu fahren? Was muss ich beachten und wie schaffen die Skandinavier es, die Straßen frei zu halten?

Weiterlesen

Nordlichter im Abisko Nationalpark über Van Vivaldi. Unser Camper ist bestens für das Wintercamping vorbereitet

Camper für das Wintercamping vorbereiten

Wie machst du deinen Camper am besten fit, um den kalten Temperaturen zu strotzen? Unsere Tipps & Tricks für dein Reisegefährt.

Weiterlesen

Veröffentlicht 19. Dezember 2023

Nordlichter auf Senja (Norwegen) fotografiert. Es tanzen blaue, grüne sowie violette Lichter am Himmel, welcher voller Sterne ist. Blick auf Fjord - Skandinavien im Winter.

Soon…

Richtig heizen im Camper.
Kraftstoff bei Minustemperaturen.
Camper auf einer Winter-Tour nach Skandinavien vorbereiten und noch ein paar mehr Themen.

Packliste – Mit dem Camper im Winter nach Skandinavien

Damit du auf deiner Winterreise nach Skandinavien auch nichts vergisst, haben wir dir alles wichtige in themenbezogene Listen zusammengefasst.

Einige Dinge sind obligatorisch und sollten auf keinem Fall auf deiner Tour fehlen. Andere Dinge sind optional aber schaden auf keinen Fall, wenn du sie dabeihast. Wichtig ist, dabei zu wissen, dass die Materialien eventuell stärkeren Belastungen ausgesetzt sind als normal. Schließlich sind die Produkte nicht immer für extreme Kälte ausgelegt. Ein normales Abschleppseil ist z.B. dafür gemacht dich abzuschleppen. Wenn dich aber jemand aus dem Graben ziehen soll, ist etwas Robusteres auf jeden Fall angebrachter.

Das darf auf keinen Fall fehlen!

Schneeketten*
Alternative: selbstspannende Schneeketten*
Winter Arbeitshandschuhe*
Taschenlampe/Arbeitsleuchte*
Alternativ: Kopflampe*
Schneeschaufel / Lawinenschaufel*
Eiskratzer mit Schneebesen*
Eiskratzer*
Anfahrhilfe*
Starthilfekabel*
Bergegurt/Abschleppseil*

Optionale Helferlein

DiY-Thermomatte* | DiY-Thermomatte*
Fenstersauger* (für Kondenswasser)
Schlossenteiser* (ältere Fahrzeuge besitzen so etwas noch 🙂 )
Powerbank Starthilfe*
Spikes zum selbst eindrehen*

Unsere Winter-Reifen auf Van Vivaldi

Uniroyal Snow Max 3* | Uniroyal Snow Max 3*
Testsieger von promobil und auf unserer Skandinavienreise Feb-Mai 2023 dabei

Goodyear Ultra Grip Cargo* | Goodyear Ultra Grip Cargo*
Reifen unserer ersten Skandinavientour März – Mai 2022
wir waren zufrieden, finden die Snow Max 3* aber persönlich etwas besser